MINUS (Archiv 2007)

Mittwoch, der 12.12.2007: Zweimal hintereinander den Titelkampf gewonnen! Und zwar beim russischen Metal- und Gothic-Magazin "Dark City"! An dieser Stelle einen fetten Dank und Gruß an Redakteur Alexey Kuzovlev! Und hier könnt Ihr gucken!

Ohrwurm des heutigen Tages: "Eleanor Rigby" (The Beatles).

Montag, der 19.11.2007: Mal wieder Zeit für ein Update, was? Nun, es hat sich wieder einiges getan im Geheimlabor "monozelle". Nicht umsonst hat es so lange gedauert, bis ich mal wieder dazu komme, ein paar Zeilen HTML-Code zu dichten - los geht's, Freunde:

••• Ein Stop-Motion-Video für die Band ASP! Die genialen Trickfilm- und Effekt-Schmieden MagnaMana und Solid Ground Entertainment aus Frankfurt am Main sind in Zusammenarbeit mit der Puppen- und Animationsfabrik Weirdoughmation mitten in der Produktion eines Musikvideos für die Gothic-Formation ASP! Einen ersten Blick könnt Ihr hier riskieren! >Trailer!<

••• Diary Of Dreams präsentieren ihr neues Album "Nekrolog 43" und damit auch mein erstes Komplett-Artwork für die Elektronik-Romantiker! >Mehr Infos<

••• Für das Elektro-Projekt Mind.In.A.Box entstanden verschiedene aufwändige Digital-Illustrationen im hart-kontrastigen Sci-Fi-Noir-Stil a la "Renaissance"! >Mehr Infos<

••• Samsas-Traum-Mastermind Alexander Kaschte, Querdenker und Provocateur der Schwarzen Szene, vergab gleich drei Aufträge an mich - digitale Fotoretuschen für sein Album "Heiliges Herz", Illustrationen für seine Unplugged-Scheibe "Wenn Schwarzer Regen" - und ein Remix!

••• Szene-Schriftsteller Thomas Sabottka, in der Szene bekannt durch seine Roman-Trilogie "Rewind", Play" und "Tremendista", legt sein viertes Werk vor, und zwar auf Papier und Tonträger - eine Sammlung von Texten zwischen philosopischen Betrachtungen, Melancholie und Alltagswahn. >Mehr Infos<

••• Und es sind noch etliche weitere Projekte in der Pipeline, an denen ich gerade arbeite und über die ich noch nicht viel verraten kann! Nur soviel - es ist metallisch und es hat Gitarre dabei!

••• Die unqualifizierte Film-Kritik am Rande... Zum einen habe ich mir irgendwann vor einigen Wochen mal die Zeit genommen und bin mit der schönsten Frau der Welt ins Kino gegangen. Das kann ich übrigens jedem der Herren dort draußen empfehlen, sofern ihr Euch bitteschön Eure eigene schönste Frau aussucht - meine ist nämlich vergeben. Sei's drum. Gegeben wurde das neue Pixar-Husarenstück "Ratatouille" und begeisterte mich über alle Maßen. In punkto Detailverliebtheit, temporeicher Inszenierung, punktgenauer Pointen und State-Of-The-Art-Animation legen Pixar und Regisseur Brad Bird ("The Incredibles") die Latte wieder mal höher! 9 von 10! Ein Punkt Abzug, weil irgendwie die Frau an meiner Seite die Sympathie-Höchstpunktzahl abgeräumt hat. Wer hätt's gedacht.
Dann landete - leider, muss ich sagen - der dritte und damit überflüssigste Teil der "Fluch der Karibik"-Trilogie im heimischen DVD-Mahlwerk: "At World's End". Verworrener und aufgeblasener geht's nimmer - wenn ihr, liebe Filmproduzenten, demnächste wieder mal ein paar Milliönchen zuviel habt, dann investiert etwas mehr davon in ein spannendes und übersichtliches Drehbuch und weniger in die Effekte. Die im ersten Teil "The Curse Of The Black Pearl" noch grandios spritzige Schauspielerriege wirkte vor der aufwändigen CGI-Kulisse wie ein Haufen orientierungsloser Laberbacken, die sich mit letzer Kraft und schlappen Kalauern durch eine entsetzlich chaotische und ereignislose Handlungswüste schleppen. Hergottsackzement, was für ein überzogener und langweiliger Schmarrn! 2 von 10. Zwei Punkte, weil ich danach einen exquisiten Erschöpfungsschlaf genießen durfte.

••• Licht an.
Freitag, den 13.07.2007: Man glaubt es kaum, die haben den Schalter für den Sommer endlich gefunden. Zu berichten gibt es, dass das Layout und Artwork des aktuellen >Lacrimosa-Albums "Lichtjahre"< zum großen Teil auf meinen Deckel geht. Natürlich stammt die Cover-Illustration traditionellerweise aus dem Graphitstift des brillanten Künstlerkollegen Stelio Diamantopoulos (allein - welch ein Name!). Mit diesem Album feiere ich sozusagen meinen Einstand bei Lacrimosa, die in der Szene seit über 15 Jahren präsent sind und diese entscheidend mitgeprägt haben. Die Musik von Lacrimosa polarisiert: Von den einen als Gruft-Schlager geschmäht, wird sie von den anderen als romantischer Gothic-Metal mit poetischen Texten und großen Gefühlen gefeiert. Ich mag mich in diesen musikpolitischen Diskurs (der sowieso immer überall und irgendwie - und nicht immer objektiv - stattfindet) als Designer und Illustrator eigentlich nicht einmischen... für mich steht jedoch fest, dass ich vor einer Persönlichkeit wie Tilo Wolff meinen Hut ziehe, der seit so langer Zeit seinen Weg als Künstler in einer Szene beschreitet, die sicherlich alles andere als pflegeleicht ist, und es dabei schafft, die eigene Identität zu bewahren. Es ist mir eine Ehre, mit solchen Menschen zusammenzuarbeiten.
Genug davon, ich hab schon einen Knödel im Hals vor lauter Erhabenheit. Ich habe Euch ein paar Links mitgebracht, die ich in den Weiten des Internets zusammentrug und für bemerkenswert halte:

••• Ich mag Hiphop eigentlich gar nicht. Aber Mr. Beardyman aus UK ist nicht nur der Human-Beatbox-Meister seines Landes und ein regelrechter Virtuose, sondern auch ein sauwitziger Komiker: >Beardyman auf MySpace!<

••• Nicht nur Faxe, Elche und Ikea kommen aus den kühlen Landen droben im Norden. Seit mich Metal-Connaisseur und Plattenhüllen-Künstler >Joachim Luetke< dieser Tage in meiner Hinterhof-Klause besuchte, ward mir mal wieder bewußt, dass Metal mit Hirn und Innovation dieser Tage besonders aus Skandinavien zu verzeichnen ist. Verdammt, ist das gut! Virtuos, laut, gnadenlos mit Primzahlen-Polyrhythmik und mathematischer Präzision auf die Fontanelle gebügelt: Zum Beispiel von >Mnemic< aus Dänemark und >Meshuggah< aus Schweden.

••• politische Karikatur, Illustration und Characterdesign aus der Feder eines talentierten und humorvollen Kollegen aus Berlin - >Mathias Hühn!<

••• Die unqualifizierte Filmkritik am Rande - "Pathfinder" landete neulich in meinem DVD-Laufwerk. Meine Meinung unterm Strich: Bildgewaltiger Rotz auf Rädern. Indianer gegen "Wikinger", wobei die einen zu bildschönen, unschuldigen Edel-Pocahontas und die anderen zu blutrünstigen, hirnlosen Orks stilisiert werden. Das Dialogheftchen ist ein A5-Zettel und der Schnitt eine pure Katastrophe. Ständig drehen sich dunkle Wikingerhelme so gewollt dramatisch im Gegenlicht, dass man unwillkürlich damit rechnet, im Anschluß die Aufgabe gestellt zu bekommen, jeden einzeln aus dem Kopf zu zeichnen. Man fragt sich außerdem, wie die armen wilden Kerle aus dem Norden in diesen völlig übertrieben stachel- und hornbewehrten Dingern überhaupt atmen können, weil sie eigentlich keine Öffnungen besitzen. Dauernd stolpern Gestalten durch den finsteren Wald, unnötige Szenensprünge und unlogische Handlungsverläufe erschweren den Überblick. Und das computergenerierte Blutgespritze ist lächerlich und nervt. Da kann auch die offensichtlich sauteure Ausstattung und die tolle Fotografie nicht viel retten. Bestes Filmzitat: "Ich kann nichts sehen!" (ein Wikinger aus dem Off). Wie recht er hat.

In diesem Sinne, Ihr Menschen. Tut Euch nicht weh. Bis zum nächsten Update!

••• Reh-Design!
15.06.2007: Montag. Eine komplette Neugestaltung der "monozelle.de" gab's am Wochenende. Mehr Effekt, mehr Dreck, mehr Rock'n'Roll, mehr Bekenntnis zum wahren, schmutzigen Wesen des Illustratoren-Berufs: Ich bin käuflich, heilige manchmal auch den Sonntag nicht und habe auch keine Lust, hier hinterher auch noch Staub zu wischen. Dies ist natürlich nur eine von vielen Interpretationsmöglichkeiten. Oder wie wär's mit der hier: Ich hatte einfach Bock auf rostiges Metall.

••• Skål!
15.06.2007: Also, nun mal aufgepasst, liebe Freunde. Ihr müsst jetzt ganz stark sein. Wie Ihr schon an meinem Sven-Glückspilz-Fan-Outfit (hier links im Bild) angedeutet seht: Wikinger haben keine Hörner - nur, damit mit dieser uralten Kamelle mal aufgeräumt wird. Und außerdem sei Euch damit ein Stück Lebensweisheit auf den Bauch gepinselt, denn Hey-Hey-Zeichentrick-Wickie, Hägar und alle anderen Hörner-Heinis, die meine Kindheit immerhin auch entscheidend mit möbliert haben, waren nichts anderes als Phantasiegespinste und total gelogen. Ganz schön desillusionierend, was? Grämt Euch nicht, denn dafür gibt's mal wieder dufte Bildchen zum Gucken, und zwar hier!

••• Titelbild des ORKUS INTERNATIONAL-Magazins!
Freitag, 18.Mai 2007: Hoppla, da bin ich wieder mal mit einem bescheidenen Beitrag zum Look-and-Feel der internationalen Printmedien-Landschaft am Start. Zu sehen ist niemand geringeres als Monsieur ASP, denn der gute Mann bestreitet diesmal auch die Titelstory. Das Foto stammt von www.angst-im-wald.com und die digitale Bearbeitung von mir.

••• Album des Monats!
Donnerstag, 10.05.2007: So, ich nenne das hier jetzt meinen "News-Blog". Warum? a) Weil es so verdammt schick und trendy klingt und b) weil ich ab jetzt einfach zu faul bin, die alten Einträge da unten zu löschen. Außerdem c) ... keiner kann mich dran hindern. Also scrollt das Ganze von alleine immer weiter nach unten, es hat Datumseinträge, ich fasele hier sowieso ne Menge unzusammenhängendes Zeug, also was haben wir hier? Einen Blog. Rischdisch.
Also – zum Thema. Einige von Euch werden es schon kennen und in Händen halten - das neue Artwork von ASP mit dem Titel "Requiembryo". Bei aller Bescheidenheit muss man sagen, dass die Resonanz auf das Album einfach überwältigend ist. Und ja, das war auch eine Menge verdammt anstrengender Arbeit, aber es hat sich gelohnt! Im Magazin "ORKUS" wurde "Requiembryo" als Album des Monats gekürt, ASP waren Act des Monats, und unsere Autogrammstunden- und Releaseparty-Tour Ende März quer durch Deutschland war ein Riesenerfolg: Bei jedem Signier-Termin warteten jeweils 120 bis 150 Fans, die sich von ASP, Matze Ambré und mir Autogramme geben ließen; und die Releaseparties waren brechend voll! Tja, das ist einem dann schon ein kleines inneres Rockkonzert, was? Diejenigen, die das Album noch nicht kennen, dürfen gerne mal schauen, was für gruselige und hübsche Bilder es dazu gibt, und zwar <hier!> Und außerdem dürft ihr das Album auch gerne kaufen, denn es ist wirklich ein monumentaler Kracher, der sich gewaschen hat.

••• Verarsche des Jahres!
Nunja... bad news gibt es auch immer mal, leider ist das Leben ja kein Wunschkonzert. So musste ich auch in den letzten Monaten die bittere Erfahrung machen, dass es "Kunden" gibt, die völlig schmerzfrei dabei sind, hart arbeitende, naive Vollidioten wie mich, die zunächst einmal an nichts weiter als das Gute im Menschen glauben, nach Strich und Faden über den Tisch zu ziehen. Ihr wisst, was ein Agentur-Pitch ist? Nein? Nun, nennen wir es einen Wettbewerb der Werbeagenturen um die Gunst eines Kunden. Der Gewinner kriegt den Kunden, die Verlierer ein Pitchhonorar, so eine Art kleine Aufwandsentschädigung. Oder – das kommt auch vor – gar nichts. Meine Zeichnungen und Entwürfe wurden (und werden immer noch!) ohne mein Einverständnis öffentlich genutzt, und ohne dass ich dafür entlohnt wurde. Anstatt mit mir über ein angemessenes Honorar zu verhandeln, schickt man mich von Pontius zu Pilatus. Na klar. Es geht bei solchen Dingen natürlich immer ein bißchen ums Geld. Aber für mich geht es in allererster Linie um die Frage, wie so etwas möglich ist. Manche Erkenntnisse sind einfach nur schmerzhaft: Dass man von Menschen schamlos über den Tisch gezogen wird, denen man vertraut hat. Die Konsequenz, die ich für mich persönlich daraus ziehen werde: Ich werde nie wieder für einen Agentur-Pitch arbeiten. Nie wieder. Punkt und Ende. So, das musste mal raus. Namen werden nicht genannt - diejenigen, die's angeht, wissen bescheid. Der Anwalt ist eingeschaltet, Fortsetzung folgt.

••• Der Film "Children Of Men" hat mich sehr beeindruckt. Drastisch, finster und unbedingt empfehlenswert.

••• Die neue Nine Inch Nails "Year Zero", sehnsüchtig erwartet, stimmt mich etwas ratlos. Die plötzlich "politisch" (?) daherkommende Vision eines totalitären, religiös-fanatischen Staates unter amerikanischer Flagge wirkt nun doch ein bißchen aufgesetzt, oder? Meine Lieblings-Krachkapelle um den 24/7-schlechtgelaunten Trent Reznor rockte live in der Jahrhunderthalle wie net gescheit, aber leider bietet das neue Album wenig Innovatives, wenn auch wieder mal viel Lärm und Synthie-Gepupse. Aber wenigstens ist draußen schönes Wetter.

28.02.2007: So, die Katze ist aus dem Sack. Oder wie sagt man? Der Bart ist ab. Die Beer geschält, der Käs gegessen. Wir lösen das ganze Geschwurbel und Geheimnis-Gedöns aus dem letzten News-Eintrag mal auf. Also. Ich habe im Januar meinen rostigen Synthesizer-Fuhrpark mal wieder angeschmissen und einen Remix für das ambitionierte Elektro-Schrägstrich-Industrial-Duo Caputt angefertigt – "Mach Mich" heißt der Titel. Das neue Album der Gruppe ASP ist mittlerweile auch fertig und erscheint am 23. März: REQUIEMBRYO heißt der krönende Abschluss der Schmetterlings-Saga, die mit Teil 5 nun dem opulenten Höhepunkt zusteuert. Ich habe das Album bereits hören dürfen, meine Damen und Herren, und kann ihnen versichern: Hohoho und zugenäht, welch ein brachiales Kunstwerk. Das Artwork befindet sich just dieser Tage in den Eingeweiden renommierter Presswerke und wird hoffentlich bald in physikalischer Form zu bewundern sein. Dann gibt's hier auch ein paar neue Bilder. So. War noch was? Ahja. Ich bin unterwegs. Ich werde vermutlich verschiedene Stifte dabeihaben und all das signieren, was man mir so unter die Nase hält: Autogrammkarten, niedliche Fotos von Haustieren, Gesetzesentwürfe, Kriegserklärungen, Knebelverträge, Vaterschaftsbekundungen, Selbstenteignungen, Selbstverneinungen und selbst Brüste. Aber nur weibliche. Im Handgepäck der Band ASP reise ich mit und betreibe schamlos Promotion für mich und das jüngste Erzeugnis der ASP/monozelle-Hirnfabrik: "Varieté Obscur". Zu folgenden Terminen und Orten:

23.03.2007 18.00 Uhr Magdeburg MediaMarkt Am Pfahlberg 7
24.03.2007 18.00 Uhr Nürnberg Saturn Vordere Ledergasse 30
26.03.2007 17.30 Uhr Erfurt Saturn Am Anger 1-3 / EKZ
27.03.2007 18.00 Uhr Dresden Saturn Webergasse 1
28.03.2007 18.00 Uhr Dessau Schauland Ratsgasse 2
29.03.2007 17.30 Uhr Hagen Saturn Friedrich-Ebert-Platz 1
30.03.2007 19.00 Uhr Weiterstadt MediaMarkt Robert-Koch-Str. 18

21.01.2007: Man könnte dieser Tage meinen, man hätte so einiges hinter sich und könnte mal die Füße hochlegen. Weihnachten, Geschenke inklusive Ganzkörper-Einsatz bei deren Besorgung, Silvester, Alkoholmissbrauch, Neujahr, die daraufhin unvermeidliche "was mag dieses neue Jahr wohl wieder an Unbillen und Fron mit sich bringen und außerdem bin ich sowieso zu fett"-Depression... weit gefehlt, es geht gerade so weiter. Wenn ich mir also auf dem Fahrrad nicht gerade die Weihnachtskekse von den Hüften strample, bin ich emsig zugange, denn wie immer ist viel zu tun: Ganz im Gegensatz zu unserem Tiefdruck-Püsterich "Kyrill", arbeite ich mit Hochdruck am aktuellen, fünften Album der Gothic-Rock-Formation ASP, das den Zyklus um den Schwarzen Schmetterling beenden wird. Weiterhin gab es zwei T-Shirt-Designs für Leaves' Eyes (Minus -> Illustration) und die dänischen Inselmetaller Tyr (Minus -> Illustration). Was gab es noch? Ein Plakat für die absolut unglaublichen U-Bahn-Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern (Plus -> Illustration). Ebenso schick kommt die limitierte "The Serpent's Kiss"-Box von In Strict Confidence (Minus -> Cover Art) daher, und zwischendurch wurde wieder remixt. Für eine junge, ambitionierte, elektrisch verstärkte und außerdem Industrial-Formation mit kritisch-zynisch-deutschen Texten – mehr wird noch nicht verrraten! Bei all dem Tohuwabohu geht mir die Ehrung des ORKUS-Magazins (-> Sammelsurium) wie Balsam und Minze um den struppigen Bart – dreimal in der Rubrik "schönstes CD-Artwork des Jahres 2006" vertreten.
1. ASP - "Ich Bin Ein Wahrer Satan"
7. In Strict Confidence - "Exile Paradise"
8. L'Ame Immortelle - "Auf Deinen Schwingen"
Ich sage – Dankeschön!!! Und jetzt viel Spaß mit meinem neuen Update. Ich bin dann mal weg.