Umbra Et Imago "Memento Mori"

Das Album "Memento Mori" sollte etwas ganz besonderes werden... Umbra Et Imago sind in der Gothic-Szene seit nun fast 20 Jahren eine Institution, die immer die Gratwanderug zwischen Erotik, Fetisch S/M, Metal, Gothic, Gesellschaftskritik und einem gewissen Quentchen Trash meistert. Mozart hatte die Idee mit den Statuen, er war zu dem Zeitpunkt vertieft in Literatur über das römische Imperium und Archäologie. Und ich meinte: "Na gut, dann machen wir das doch mit der kompletten Band so!" Und so wurden Mozart, Lutz, Migge und drei weibliche Models als Statuen hergerichtet. Die Damen und Herren waren wirklich geschminkt bis in die ... ähem ... buchstäblich letzte Ritze. Die "Feinheiten" machte ich am Rechner, damit die Personen auch wirklich aussehen, als seien sie aus Stein gemeißelt. Besonders schwierig waren die Augen und die Bruchstellen der Statuen. Aber der Aufwand hat sich gelohnt: Das "Memento Mori" ist ein wirklich beeindruckendes Paket geworden - in der limitierten Ausgabe mit Bonus-DVD, Postkarten-Set und Mini-Poster. Aber die eigentliche Sensation war der Song "Schlag Mich", in dem die Boxerin Regina Halmich ein Duett mit Mozart wagte. Dies rief sogleich einige Postillen auf den Plan, diesen Tatbestand näher zu beleuchten. Hier ein solches Musterbeispiel deutscher Journalistenkunst, wie immer ganz im Dienste von ausgewogender Berichterstattung, Moral und Anstand ...
Auftraggeber: Spirit Production / Umbra Et Imago